Welche Matratze ist die Richtige für Allergiker?

Diese Frage lässt sich nicht so einfach beantworten. Es gibt jedoch zahlreiche Eigenschaften, die eine Allergikermatratze erfüllen muss.

Je nach Art der Allergie, bzw. Beschwerden stehen bestimmte Faktoren im Vordergrund, die Sie bei Ihrer Kaufentscheidung berücksichtigen sollten.

Hausstaubmilbenallergie:

Die Hausstaubmilbenallergie ist nach der Pollenallergie die häufigste Form der Allergien. Bis zu 10000 Milben befinden sich in nur einem Gramm Staub. Allergieauslöser ist jedoch nicht die Milbe selbst, sondern deren Kot, der zu mikrofeinem Staub zerfällt und in die Atemluft gelangt. Morgendlich verstopfte oder laufende Nase, Jucken und Brennen in der Nase, Niesreiz, gerötete, juckende Augen und chronischer Husten bis hin zum Asthma können auf eine Hausstaubmilbenallergie hindeuten.
Die Milben halten sich dabei besonders da auf, wo sie ideale Lebensbedingungen vorfinden und zwar in unserem Bett. Über die Hälfte der Milben hält sich in der Matratze auf. Hier findet sie die optimalen Voraussetzungen, hohe Luftfeuchtigkeit, warme Temperaturen und Nahrung in Form von Hautschüppchen. Aber auch Schimmelpilzsporen und tierische Bestandteilen der Bettwaren können der Milbe als Nahrung dienen.
Um nun ein Schlafklima zu schaffen, das der Hausstaubmilbe entgegen wirkt , sollte eine Matratze folgende Eigenschaften besitzen:

- gute Atmungsaktivität ( um Feuchtigkeit abzuleiten)
- frei von tierischen Materialien
- abnehmbarer versteppter Bezug ( tierhaarfrei)
- Bezug bei mindestens 60 – 95°C voll waschbar

Empfehlenswert sind hier Kaltschaummatratzen mit waschbarem, bzw. kochfestem Bezug. Kaltschaum gilt als besonders elastisch, formstabil und atmungsaktiv.
Bitte beachten Sie, dass diese positiven Eigenschaften nur Kaltschaummatratzen besitzen. Matratzen aus Schaumstoff, Schaumkern, Komfortschaum etc. können diese Anforderungen in der Regel nicht erfüllen.
Die Höhe des Kaltschaumkerns einer Matratze ist ausschlaggebend für den Schlafkomfort. Je höher der Matratzenkern, desto mehr Elastizität und Stützqualität bringt die Matratze mit. Gerade bei höherem Körpergewicht sollte dieser Faktor Berücksichtigung finden.
allsana bietet Ihnen hochwertige Kaltschaummatratzen an, die diese Anforderungen für Allergiker erfüllen und auch beim Liegekomfort höchsten Ansprüchen genügen.
Zusätzlich wird die Verwendung von Encasings ( milbendichte Matratzenbezüge) empfohlen. So kann verhindert werden, dass Milben in das Innere der Matratze eindringen können.

Ist bei Verwendung von milbendichten Matratzenbezügen die Anschaffung einer neuen Matratze notwendig?
Prinzipiell kann bei der Verwendung von allergendichten Matratzenbezügen die bestehende Matratze weiter verwendet werden, da Allergene und Milbenkot, die sich bereits in der Matratze befinden dort sicher eingeschlossen werden. Es ist jedoch zu bedenken, dass beim Ab- und Beziehen der Matratze (bei Allergikerbettwäsche ca. 3x jährlich notwendig) jedes Mal wieder hohe Allergenkonzentrationen in die Raumluft geraten können, insbesondere, wenn es sich um eine ältere Matratze handelt.
Wir empfehlen daher ältere Matratzen bei einer allergikergerechten Bettsanierung auszutauschen.
Eine große Auswahl an milbendichten Bett- und Matratzenbezügen (Encasing) finden Sie HIER in unserem Onlineshop.

Andere Allergien und Neurodermitis:

Prinzipiell konnte festgestellt werden, dass Allergiker und Neurodermitiker häufig vermehrt sensibel auf verschiedenste Materialien und vor allem auch chemische Substanzen reagieren.
Demnach sollten hier Matratzen aus Naturmaterialien gewählt werden, die aber gleichzeitig alle Anforderungen an eine Allergiker Matratze erfüllen.
Wir empfehlen hier Naturmatratzen mit guten Klimaeigenschaften, schadstofffreien Naturmaterialien, wie Naturlatex, Baumwolle und Maisfaser.
Der Matratzenkern besteht hier aus Naturlatex oder aus latexierten Kokosfasern, sowie einer Kombination aus beidem.
Bei bestehender Latexallergie raten wir von einer Naturlatexmatratze ab und empfehlen alternativ eine Kaltschaummatratze.

Naturlatexmatratzen:

Aus dem Rindensaft des Gummibaums wird Naturkautschuk gewonnen. Dieser Naturkautschuk wird auch Naturlatex genannt. Achten Sie bitte darauf, dass die Matratze tatsächlich aus Naturlatex besteht und nicht aus synthetischem Latex. Synthetisches Latex beinhaltet meist einen gefährlichen Mix aus Chemikalien, wie Lösemittel, Stabilisatoren, Flammschutzmittel usw.
Naturlatexmatratzen sind besonders elastisch und langfristig formstabil und haltbar. Sie haben eine etwas schlechtere Atmungsaktivität als Kaltschaummatratzen. Dies kann durch die Kombination mit Schichten aus latexiertem Kokoskern ausgeglichen werden. Diese Matratzen zeichnen sich durch besonders gute Klimaeigenschaften aus.
Der tierhaarfreie und voll waschbare Bezug ist natürlich auch hier unverzichtbar.

Bei allsana finden Sie eine Auswahl an Naturmatratzen, die alle wichtigen Anforderungen an eine Allergiker Matratze erfüllen. HIER